Das Seelsorgerteam sowie der Sachausschuss "Öffentlichkeitsarbeit" begrüßen Sie ganz herzlich auf unsrer Homepage.

In den letzten Jahren sind unsere Pfarrgemeinden auf vielen Gebieten zu einer lebendigen Gemeinschaft zusammen gewachsen, aber wir dürfen in den Anstrengungen nicht nachlassen, die gemeinsamen Anliegen weiter nach vorne zu bringen. Eine große Herausforderung in den kommenden Jahren wird sein, die Ergebnisse der "Trierer Synode" mit all ihren anstehenden Veränderungen hin zur "Pfarrei der Zukunft" umzusetzen. Hierbei ist uns eine breite Akzeptanz der Menschen vor Ort besonders wichtig. Hilfreich hierbei ist sicherlich, überkommene, identitätsstiftende Strukturen, die über Jahrhunderte gewachsenen sind, nicht außer acht zu lassen.

.... Gedanken in die Zeit von Pfarrer Bernhard Fuchs


Foto Warten auf Weihnachten
by pixabay - pfarrbriefservice.de

„Alle Jahre wieder kommt das Christuskind“ – und: Alle Jahre wieder kommt die Zeit davor, der Advent, die Zeit des Wartens auf das Christkind. Warten ist gar nicht so leicht. Vor allem Kindern fällt das Warten schwer – für sie ist es langweilig. Und dennoch ist Warten lernen wichtig. Nicht alle Wünsche im Leben gehen gleich in Erfüllung. Oft muss man lange warten.

Das erfordert Geduld, Ausdauer und einen langen Atem. Das weckt aber auch Hoffnung und steigert die Vorfreude. Und welch ein Glück stellt sich dann ein, wenn der Tag endlich kommt.

Warten können ist eine Lebenskunst. Wie keine andere Zeit im Jahr will der Advent uns diese hohe Kunst lehren. Unsere Gesellschaft hat sie weithin verlernt. Unmittelbare Bedürfnisbefriedigung, alles haben zu wollen und müssen, und zwar sofort – das ist die Devise. Deshalb kann sie mit dem Advent nicht mehr viel anfangen – die viel zu frühen „Weihnachtsfeiern“ zeigen das.

Ob deshalb viele Menschen heute so unglücklich sind, weil sie nicht mehr warten können, nichts mehr zu erwarten haben?

.Die monatlichen wechselnden Texte finden sie unter:
www.Pfarreiengemeinschaft.de  > Zentralarchiv